MEIN JULI-GEDICHT
 

MEIN GROLL

 

Paar Tage war mein Herz mir voll

mit auf Herrn L. bezog`nem Groll.

Der Groll hatte was Plärrendes,

Realtitätsverzerrendes.

Er grollte, wie ein Groll

nur grollen kann.

Inzwischen  fühlt er sich

erträglich an.

Mein Fluchen hat nun 

nix mehr Schlundverbrennendes,

mein Geist nix mehr 

Realitätsverkennendes.

 

Mein alter Groll auf L.

ist nicht mehr, was er war.

Viel süßer jetzt:

Mein frischer Groll auf H.